Jahreskreisfeste

Die Vikties feiern jedes Jahr, vier Sonnenfeste und vier besondere Vollmondfeste. Besonders geehrt werden auch alle Mondphasen, sowie der Tag der Vikties (Stammesfest der Vikties) und die Feier zu Ehren der Elben, das drei Nächte nach der Sommersonnenwende folgt, und etwa eine Woche dauert!

 

Sonnenfeste

Die Sonnenfeste werden nach fixen Terminen zur Winter- und Sommersonnenwende (Zeitpunkt, in dem die Sonne im Lauf eines Sonnenjahres den größten nördlichen oder südlichen Abstand vom Himmelsäquator erreicht), sowie den beiden Tagundnachtgleichen (Die Sonne steht dann auf dem Himmelsäquator, also auch senkrecht über dem Erdäquator) bestimmt. Rituale zum Sonnenfest werden bei Sonnenaufgang oder zur vollen Stunde des Mittags durchgeführt.

  • Frühlingstagundnachtgleiche
  • Sommersonnenwende
  • Herbsttagundnachtgleiche
  • Wintersonnenwende


Mondfeste

Die Vikties feiern außerdem in ihrem Jahreskreislauf vier besondere Vollmondfeste, denen besondere Aufmerksamkeit gebührt. Diese sind der zweite Vollmond, der fünfte Vollmond, der achte Vollmond, sowie der elfte Vollmond nach der Wintersonnenwende. Rituale zu Vollmondfesten werden zum Mondaufgang oder um Mitternacht gefeiert!

  • Taumondfest, Kerzenfest
  • Wonnemondfest, Hochzeitsfest
  • Ährenmondfest, Erntefest
  • Windmondfest, Ahnenfest

Jahreskreisfeste im Jahr 2013

Durch die Einteilung unseres heutigen, allgemein gültigen Kalenders in 365 Tage sind die Termine leider nicht immer fix. Auf diesen Seiten erfahren Sie die Termine für das jeweils aktuelle Jahr!

Fest Datum
Taumondfest 25. Februar Mondfest
Frühlingstagundnachtgleiche 20. März Sonnenfest
Wonnemondfest 25. Mai Mondfest
Sommersonnenwende 21. Juni Sonnenfest
Elbentag / Stammesfest der Vikties 24. Juni Sonnenfest
Ährenmondfest 21. August Mondfest
Herbsttagundnachtgleiche 22. September Sonnenfest
Windmondfest 17. November Mondfest
Wintersonnenwende 21. Dezember Sonnenfest

 

Bedeutung der Jahreskreisfeste

Taumondfest

Bei diesem besonderen Mondfest, zum zweiten Vollmond nach der Wintersonnenwende, wenn manchmal schon der erste Hauch des Frühlings spürbar ist, werden die kreativen Kräfte des Wachstums und der Entfaltung gefeiert.

 

Frühlingstagundnachtgleiche

Dieses Fest wird um den 21. März gefeiert, wenn Tag und Nacht gleich lang sind. Der Winter hat zwar noch Kraft, aber der Frühling schickt bereits seine ersten unübersehbaren Boten. Es ist die Zeit des Zusammenkommens und des Austausches. Bei diesem Fest bereiten sich die Vikties auf die große Hochzeit der Göttin mit dem Gott vor.

 

Wonnemondfest

Das wohl bekannteste Fest der Vikties wird in der Nacht des fünften Vollmondes gefeiert. Es ist das Fest der Fruchtbarkeit und der Liebe, der Vereinigung von Männlichkeit und Weiblichkeit, das große Hochzeitsfest der Göttin und dem Gott.

 

Sommersonnenwende

Um den 21. Juni ist der längste Tag und die kürzeste Nacht. Die Kraft der Sonne hat ihren Höhepunkt erreicht. In dieser Nacht entzünden die Vikties ihr Sonnwendfeuer und feiern die Kraft der Göttin und des Gottes sowie die Fruchtbarkeit der Natur.

 

Ährenmondfest

Das Ährenmondfest am 8. Vollmond nach der Wintersonnenwende markiert den Beginn der Erntezeit; Korn und Heu werden eingefahren. Auch die Vikties feiern ihr Erntedankfest. Die Tische sind reichlich mit den Früchten der Natur gedeckt. An diesem Tag wird Mutter Erde für ihre Gabenfülle gedankt.

 

Herbsttagundnachtgleiche

Die Herbst-Tagundnachtgleiche um den 21. September markiert das Ende der Erntezeit, ein Anlass, um der Göttinen und Götter zu gedenken und ihnen zu danken. Die Natur hat ihre Gaben in Form einer guten Ernte geschenkt und verabschiedet sich langsam in den bevorstehenden Winter.

 

Windmondfest

In der Zeit um den Windmond zum elften Vollmond sind die Tage bereits kurz und die Nächte lang. Die Natur erscheint wie abgestorben, und wir gedenken unserer Toten. Windmondfest ist auch ein Tag der Ruhe und Besinnlichkeit, an dem die Vikties auf die alte, vergangene Zeit zurückblicken. Es ist auch eine sehr magische Nacht um vergangenen Taten nochmals Kraft zu geben.

 

Wintersonnenwende

Um den 21. Dezember ist der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres – die Sonne scheint uns verlassen zu haben. Man feiert den Neubeginn des Alten. Das Licht wird wiedergeboren, und die Tage werden wieder länger. Das Rad des Lebens beginnt sich von neuem zu drehen. In dieser Nacht werden neue Vikties eingeweiht und in einen Viktie Stamm integriert. Auch die Stäbe der Vikties werden an diesem Tag von der Hohepriesterin und dem Paladin des Lichtes gesegnet

 

Monatsnamen

Nach der Tradition der Vikties entsprechen den eigentlich bekannten Monatsnamen ein Synonym und jeder Vollmond in einem Monat trägt einen bestimmten Namen.

Monatsname Synonym Vollmondname
Januar Hartung Eismond
Februar Hornung Taumond
März Lenzing Lenzmond
April Launing Wandelmond
Mai Hohe Maien Wonnemond
Juni Brachet Brachmond
Juli Heuert Heumond
August Ernting Ährenmond
September Scheiding Füllmond
Oktober Gilbhart Dachsmond
November Neblung Windmond
Dezember Fenrir Julmond

 

Der 13. Mond

Der Blaue Mond hat keinen festen Platz innerhalb des Jahreskreises und ist der zweite Vollmond innerhalb eines Monats. Er taucht, abhängig vom Kalenderjahr mal in diesem Monat, mal im nächsten Monat auf und bewirkt immer eine Verstärkung des aktuellen Mondes – oft mit einer unerwarteten Wendung.

Im Jahr 2013 gibt es keinen blauen Mond!

 

Wochentage und deren Zuordnung

Montag Tag der Göttin Mond / Erde
Dienstag Tag der Gerechtigkeit Mars
Mittwoch Tag des Austausches Merkur
Donnerstag Tag des Schicksals Jupiter
Freitag Tag der Liebenden Venus
Samstag Tag der Reinigung Saturn
Sonntag Tag des Gottes Sonne

Weitere Informationen

Sprachauswahl

Viktie auf Facebook

amazon 120×600

Google Adsense Werbung

amazon 120×600