Nachrichten

Walschützer rufen zum Boykott von BP und ARAL auf

Ausmaß der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko am 24. Mai 2010 (Aufnahme der NASA)

(Hagen – 26.05.2010) Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ruft die Meeres-Umweltschutzorganisation „Wal- und Delfinschutz-Forum“ (WDSF) zum Tankstellen- und Heizöl-Boykott von Aral und BP auf. Über 2.400 Aral- und BP-Tankstellen sind in Deutschland von dem Aufruf betroffen.

WDSF-Gründer und Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „Nachdem bis heute rund 20.000 Tonnen giftiges Rohöl ungehindert ins Meer geflossen sind und der BP-Konzern rein gar nichts erreicht hat, um die Katastrophe zu stoppen, fühlen wir uns verpflichtet, am Geldhahn des Konzerns zu drehen. Das ist die einzige Sprache, die der Öl-Gigant versteht.“

Elf Ölarbeiter ließen bei dem Unfall  der versunkenen Plattform „Deepwater Horizon“ ihr Leben. Nun prognostiziert das WDSF in der Folge der Katastrophe den Tod von Millionen Meerestieren. „Es handelt sich um die produktivsten Fischereigebiete der Erde. Das bedrohte Küstenökosystem im Mississippi-Delta wird zusammenbrechen. Die Brutsaison des Braunpelikans hat begonnen und wird vermutlich die gesamte Population dort ausrotten. Etliche Arten von Watvögeln sind ebenso wie die laichenden Meeresschildkröten betroffen. Ein großer Teil der Küstenvegetation wird vernichtet. Viele Walarten wie die bedrohten Pottwale sowie Delfine und Walhaie sind von dem Unglück bedroht“, so Ortmüller.

Offiziell schiebt BP mit der Tankstellenmarke Aral die Unfallverantwortung dem schweizerischen Unternehmen Transocean zu, das die Ölplattform im Auftrag des Ölriesen betrieb.

Foto: Felicitas Röhrig

Die Öltanker-Havarie der „Exxon Valdez“ bei der 1989 rund 40.000 Tonnen Rohöl vor Alaska ausgelaufen waren, kostete den Konzern ExxonMobil mehrere Milliarden Dollar Schadenersatz, die über viele Jahre gerichtlich erstritten werden mussten. Das WDSF unterstellt, dass die Ölkonzerne ganz bewusst Risiken eingehen, um Geld zu sparen: „Man muss den Ölriesen den Wurstzipfel vor der Nase abschneiden, denn in ihrer Geldgier sind sie maßlos geworden. Wir Verbraucher müssen Grenzen setzen, um die Ölkonzerne zu sensibilisieren. Die Pächter der Aral-Tankstellen sind vom Boykott kaum betroffen, da der Kioskumsatz überwiegt.“

Hilfe & Hoffnung für Haiti

Sprachauswahl

Viktie auf Facebook

amazon 120×600

Google Adsense Werbung

amazon 120×600